FETTGEDRUCKT: REZENSION ZU „WO WIR ZUHAUSE SIND“ VON MAXIM LEO

In seinem neuesten Buch verarbeitet Maxim Leo die historische Geschichte seiner Familie. Seine Vorfahren mussten vor den Nazis aus dem Berlin der 30er Jahre fliehen, haben sich in ganz verschiedenen Ländern niedergelassen : England, Frankreich, Österreich und Israel. 80 Jahre später kommen die Enkel und Urenkel wieder zurück in ihre verlorene Heimat Berlin. Der Roman „Wo wir zu Hause sind“ begibt sich auf die Spuren von drei starken Leo-Frauen.

Eine Buchrezension von Sabrina Graf

Share uns gerne:Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email