FETTGEDRUCKT: Rezension zu „Ja heißt ja und …“ von Carolin Emcke

Carolin Emcke – sie ist Philosophin und Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Und sie gilt hierzulande als eine der wenigen public intellectuals. Zur #MeToo-Debatte wollte sich Carolin Emcke lange nicht äußern: obwohl das Thema eigentlich genau in ihre Gedankenwelt passt, die sich um die drängenden Probleme unserer Gesellschaft dreht.
Jetzt hat sie es doch gemacht – und das Buch „Ja heißt ja und …“ veröffentlicht. Ob das nun der lang erwartete Debatten-Beitrag ist? Bettina Jech hat Ja heißt ja und – gelesen.

Share uns gerne:Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email