K13

K13: DANCE 2019

Tanzt, tanzt sonst sind wir verloren!“ Ein berühmtes Zitat der Choreografin Pina Bausch. Wir tanzen um frei zu sein. Um unsere Gefühle auszudrücken Um Verbindungen aufzubauen. Das beweist auch das DANCE-Festival für zeitgenössischen Tanz hier in München: Von Donnerstag, den 16.05. bis Sonntag, den 26.05. gibt es dort Tanz aus aller Welt zu sehen

Was alles geboten ist, darum dreht sich die heutige Sondersendung hier im Kulturmagazin K13.

Moderiert von Vroni Silberg.

Dieser Inhalt geht aus rechtlichen Gründen am 25. May 2019 um 15:21 Uhr offline.

K13 Interview: Peter Trosztmer und Zack Settel

Vom 16. bis zum 26. Mai bietet das DANCE Festival allen Tanz-Begeisterten MünchnerInnen eine Chance, in die facettenreiche Welt des internationalen Tanzes einzutauchen. Mit dabei: Der kanadische Choreograf/Tänzer Peter Trotzmer und Komponist Zack Settel. Zusammen haben sie die Performance „BetweenTheDotsBeta“ konzipiert. Hier trifft Tanz auf Augmented Reality.

M94.5 hat die beiden zum Interview getroffen.

Radikal Jung: K13 am 27.04.2019

Der Mieter, Amsterdam und Yung Faust- wir stellen euch schon mal drei Stücke aus dem diesjährigen Radikal Jung vor. Mystisch, Historisch oder einfach mal vollkommen anders! Das Festival gibt einer neuen und jungen Generation an TheaterregisseurInnen eine Bühne, um ihre Inszenierungen zu zeigen. Dieses Jahr ist Radikal Jung vor allem eines: weiblich!

K13 Interview: Kilian Engels

Chefdramaturg und Kurator des diesjährigen Radikal Jung Festivals Kilian Engels war bei uns im Studio. Er ist seit Beginn des Festivals vor 15 Jahren dabei und hat uns spannende Einblicke in dessen Entwicklung und die diesjährigen Inszenierungen gegeben. Das Festival geht vom 27. April bis zum 5. Mai.

K13 Interview: Andrej Agranovski, Leonard Dick

Bent ist der Name des Theaterstücks, das männliche Homosexualität zur
Zeit des Nationalsozialismus zum Thema hat. Bent heißt einerseits
‘schwul’ und andererseits ‘abgewinkelt’. In den Konzentrationslagern der
Nazis war ein rosafarbener Winkel für Homosexuelle das, was für Juden
und Jüdinnen der Judenstern war: Ein Erkennungszeichen, das ihre
Stellung im KZ markiert hat. Mit dem Unterschied, dass Homosexuelle in
der Hierarchie der KZs die niedrigste aller Stellungen eingenommen
haben. Inszeniert wurde das Stück von Andrej Granowski und Leonard Dick . Mein Kollege Luca Kronast-Reichart hat die beiden zum Interview getroffen.

Grüne Zukunftsvisionen: K13 vom 30.03.2019

Moderatorin Vroni Silberg spricht mit Green Visions-Mitorganisator Andreas Jünger über seine Dokumentarfilmreihe „Green Visions“, stellt das neue Theaterstück „Eine Göttliche Komödie Dante <> Pasolini“ vor und schaut, was die Pinakotheken 2019 zu bieten haben. Außerdem mit im Programm: die Multimediale Installation „The Adventure of the Empty House“.