Schlagwort-Archive: Residenztheater

K13: Theaterkritik Der Mieter

In München eine Wohnung zu finden ist quasi unmöglich. In Paris ist es aber auch nicht besser. Dort etwas Bezahlbares zu finden ist richtig schwer. Da kann man froh sein, wenn man nicht in einer Absteige landet, wenn man schließlich doch etwas findet. So geht es aber Trelkovsky in dem Stück „Der Mieter“, das gerade im Marstall zu sehen ist.

K13: Ur im Residenztheater

Historische, alte Städte sind ein wichtiger Teil unseres kulturellen Wissens. Sie erzählen von Zeiten, die hunderte oder sogar tausende Jahre zurückliegen, von Menschen, ihrer Lebensweise und ihrer Kultur. Wenn solche Städte zerstört werden, wie es in Syrien passiert, werden wichtige Kulturgüter einfach ausgelöscht. Der Regisseur Sulayman Al Bassam hat sich in seinem Theaterstück „Ur“ mit dieser Thematik auseinandergesetzt.

Ein Beitrag von Janina Rohleder

K13: Marat/Sade im Residenztheater

Das Theaterstück Marat/Sade von Peter Weiss aus dem Jahr 1964 wurde vielfach ausgezeichnet und heißt im Original eigentlich „Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade“. Marquis de Sade war tatsächlich zu Lebzeiten in einer solchen Irrenanstalt untergebracht. Inszeniert wurde das Stück jetzt im Residenztheater von Tina Lanik.

Ein Beitrag von Malin Klinski

K13: Don Karlos im Residenztheater

Am Donnerstag war mal wieder Premierenzeit im Residenztheater: Don Karlos von Friedrich Schiller kam gestern zum ersten Mal auf die Bühne. In dem dramatischen Langgedicht geht es um den Fall des spanischen Prinzen Karlos, der zwischen der Liebe zu seiner Stiefmutter und seinem Freiheitswillen steht.

K13-Interview mit Anja Sczilinski und Mia Constantine

M94.5 Kulturchef Manuel Andre im Gespräch mit den Regisseurinnen Anja Sczilinski und Mia Constantine, die am 17.03. Premiere mit „Homevideo“ am Residenztheater feiern.

Ein Interview über das Junge Resi, Cybermobbing und Theaterträume.

(Foto: Marco Gierschewski)

K13: NSU-Protokolle

Gerade wenn es um heikle Themen geht, sind die Kunst und das Theater oft die Ersten, die sie aufarbeiten. Die Ensembles der Kammerspiele, des Volkstheater und des Residenztheaters haben sich zusammengetan und aus den NSU-Protokollen des letzten Verhandlungsjahres gelesen. Ein Beitrag von Sarah Fischbacher.

K13: „Requiem pour L.“ im Residenztheater

In Deutschland ist eine Totenmesse klassischerweise eine traurige Angelegenheit. In anderen Kulturen, z.B. in vielen Afrikanischen Ländern wird der Verstorbene bei der Beerdigung gefeiert. Um diese verschiedenen Herangehensweisen ging es in dem Gastspiel „Requiem pour L.“ im Residenztheater. Nathalie Claus hat sich das Stück angesehen.

Moderation: Amelie Hörger

Zwischen Identitätsfrage und American Dream: Exklusive Studentenvorstellung im Resi

In der Vorweihnachtszeit, wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, zieht es besonders viele Menschen in die Münchner Theater und in die roten Samt-Sessel. Heute Abend findet im Residenztheater eine exklusive Studentenvorstellung statt. Für nur sechs Euro könnt ihr Ayad Akthars Stück „Geächtet“ erleben. Worum es darin geht erklärt euch Sabrina Graf.

Hörbar: Marstallplan Festival

München ist ja gesegnet mit guten Theaterbühnen. Kammerspiele, Gärtnerplatztheater, Residenztheater. Wenn man sich ein Stück anschaut, stehen ganz natürlich immer die Schauspieler im Mittelpunkt, vielleicht kennt man gerade noch den Namen vom Regisseur, den vom Regieassistenten schon gar nicht. Ziemlich unfair. Zum Glück gibt es dieses Jahr wieder das Marstallplan-Festival. Von Matthias Tonon